22.11.2017
Afrikanische Schweinepest erreicht Warschau

 

Die Afrikanische Schweinepest hat einen weiteren Schritt in Richtung Westen gemacht. Nördlich von Warschau wurden zwei verendete infizierte Wildschweine gefunden. Die infizierten Schweine befanden sich 100km westlich von dem nächsten bekannten Ausbruchsort. Auch das Friedrich-Löffler-Institut hat den Ausbruch der ASP nahe Warschau bestätigt.

Der neue Ausbruchsort ist über die polnische A2, die in Deutschland in die A12 übergeht, direkt mit Berlin verbunden. Dies macht den Ausbruch für Deutschland besonders gefährlich, da die A2/A12 nicht nur eine stark frequentierte Strecke für den Fernverkehr, sondern auch eine beliebte Reiseroute ist.

Nähere Informationen zu aktuellen Ausbruchsorten der ASP finden Sie auf den Seiten des Friedrich-Löffler-Instituts http://bit.ly/2iEChpq

Um die Einschleppung der Seuche in unsere Region zu verhindern, achten Sie auf und überprüfen Sie regelmäßig die Biosicherheit auf Ihren Betrieben.

Sollten Sie verendetes Schwarzwild finden, so sind die Hinweise dazu vom Friedrich-Löffler-Institut und dem DJV unbedingt zu beachten. Die Hinweise finden Sie hier: http://bit.ly/2AmZFlx

Das Veterinäramt des Landkreises Cloppenburg hat Merkblätter zur Biosicherheit für Schweinehalter (hier), für den Handel mit Schweinen (hier) und beim Transport von Schweinen (hier) herausgegeben.